Alles, was du von den IKEA Möbeln wissen wolltest

Wenn du einen 100jährigen, indischen Guru aufsuchen würdest, der schon seit 80 Jahren in seiner Höhle lebt, und ihn danach fragen würdest, ob er schon etwas über IKEA gehört hat, würde er sicherlich beginnen wohl nickzuköppen. Wenn trotzdem nicht, dann könntest du ihm erzählen, dass es um eine berühmte, schwedische Möbel produzierende Firma geht, und zu Hause, in Europa befinden sich fast in jedem Haus IKEA Möbelstücke.

IKEA Möbel

Wovon wurden sie so erfolgreich und wie hat sich dieser ganze IKEA-Wahnsinn entwickelt? Um die Fragen beantworten zu können, sollten wir ein paar Jahrzehnte in die Zeit, ganz bis zum Beginn zurückspringen.

Wie hat sich IKEA entwickelt?

Die jungen Jahre des Gründers

Der spätere Vatergott von IKEA, Ingvar Feodor Kamprad war am 30. März 1926, in der Provinz Småland in Schweden geboren. Seine Jugend verbrachte er in der Nähe von dem Dorf Agunnaryd an einem Bauernhof, namens Elmtaryd. Der junge Kamprad begann seine Geschäftskarriere bereits im 5. Lebensjahr. Damals beschäftigte er sich mit Streichholz und verschiedenen Kinkerlitzchen, aber das begründete im Späteren sein Durchhaltevermögen und Finanzfachwissen, die ihn bis zum Ende seines Lebens charakterisieren.
1943 belohnte sein Vater den damals erst 17jährigen Kamprad mit einer kleineren Summe, weil er trotz seiner Dyslexie in der Schule eine gute Leistung brachte. Kamprad gründete von dem so erhaltenen Geld sein Unternehmen namens IKEA.

IKEA wird geboren

IKEA ist ein Mosaikwort und weist auf die Anfangsbuchstaben der Nach- und Vornamen – Ingvar Kamprad – und des Wohnortes des Gründers, das heißt auf Elmtaryd und Agunnaryd.
Zwei Jahre nach dem Start von IKEA hat Kamprad einen ein bisschen abgetakelten Milchwagen benutzt, um seine verschiedenen Kaufmannsgüter verkaufen zu können. Anfangs hat er nur Geschenkartikel geliefert, wie zum Beispiel Kugelschreiber, Uhren und Schmücke, da das Möbel als Produkt erst im Jahre 1948 im Angebot erschien.

Im Jahre 1951 geschah auch im Bereich Marketing ein großer Boom, da Kamprad in dieser Zeit den auch noch bis heute bekannten IKEA-Katalog auf den Markt brachte. Der Gründer hatte aber das Gefühl, dass die Menschen noch mehr brauchen, um sich endgültig für IKEA entscheiden, deshalb eröffnete er im Jahre 1953 seinen ersten Vorstellungsraum. Die potentiellen Käufer konnten die Möbel nunmehr nicht nur in zwei Dimensionen sehen, sondern mit der Hand anfassen, so hatten sie das Gefühl, als ob die Möbel ihnen gehören würden.

Aber Kamprad kaufte zu einem niedrigen Preis die Möbel der regionalen Hersteller auf, deswegen wurde IKEA auf Druck der Konkurrenz boykottiert. Schließlich zwang dieser Boykott Kamprad dazu, die Produktion danach „innerhalb des Hauses“ zu lösen. Dank der Innovationen wurde der Kauf angekurbelt und Kamprad arbeitet einen revolutionären, neuen Plan heraus, um die Lieferung leichter zu machen. So kamen die auch bis heute bekannten zerlegbaren Möbel zustande. Die Konzeption war, einfache, bezahlbare und leicht lieferbare Stücke zu schaffen, die IKEA selbst entwirft, produziert und verkauft.
Im Jahre 1958 eröffnete sich das erste IKEA Möbelhaus in Schweden und damit begann die Geschichte von IKEA als Legende.

Restaurant und Verbreitung

Die schwedische Möbelhauskette eröffnete das erste Restaurant im Jahre 1960, in Almhult. Die Buffets befinden sich heutzutage weltweit in allen Warenhäusern und verkaufen unter anderem, heimische Leckereien zum freundlichen Preis, wie zum Beispiel die schwedischen Fleischbällchen mit brauner Soße und Preiselbeermarmelade.

In den 60-er, 70-er Jahren begann die Möbelhauskette sich global zu verbreiten. Zuerst expandierte sie in den nördlichen Ländern, in den Hauptstädten von Norwegen und Dänemark, dann kam sie auch in der Übersee, in Australien an.
Von November 2017 an verfügte IKEA in 49 Ländern über 415 Geschäfte, bis Ende des Finanzjahres 2016 wurden Waren im Wert von 36.400.000.000 Euro verkauft, Kamprad wurde einer der reichsten Menschen der Welt.

Der Gründer starb am 27. Januar 2018 in dem 91. Lebensjahr. Trotz seines riesigen Vermögens war er wegen seiner Aufgeschlossenheit und puritanischen Lebensweise berühmt. Er nannte seine Angestellten Kollegen, fuhr einen alten Volvo und flog in der Touristenklasse und übernachtete in billigen Hotels. Er vermied das Rampenlicht und den Ruf, so gab er nie Interviews. Er teilte seine Zeit im Leben wortwörtlich auf die Minute ein, der Erfolg von Kamprad wird diesem zugeschrieben.

IKEA Möbel

Wenn du den Katalog des schwedischen Möbelhauses in die Hand nimmst, kannst du es bemerken, dass sich im Angebot wortwörtlich wirklich alles befindet. Diese Möbel folgen dem Trend nicht, sondern diktieren ihn, so sind sie immer mit einem Schritt vor der Konkurrenz. Nach den Trends der letzten Jahre ist die skandinavische Raumgestaltung weiterhin sehr populär, so traten die einfachen, natürlich wirkenden, matten Möbel mit abgeklärter Formenwelt in den Vordergrund.

Warum sind sie so erfolgreich?

Man darf IKEA lieben oder nicht lieben, aber eins ist sicher, dass sie immer innovativ dachten. Die zerlegbaren Möbel erschienen schon in den 50-er Jahren, auch der Katalog und der Vorstellungsraum stammen von ihnen. Das Restaurant war auch epochemachend in seiner Zeit.

Alldaneben baute IKEA ein Brand auf. IKEA ist ein Zeichen von funktionellen, für alle kaufbaren, einfachen, trotzdem eleganten Möbeln. Wenn jemand sagt, ich habe IKEA Möbel gekauft, alle wissen, woran er denkt.

Außerdem wurde zum Brand umweltschonende Produktionstechnologie gut integriert, so können sich die ökobewussten Nord- und Westeuropäer mit der Marke gut identifizieren. Natürlich brauchte man sehr viele Sachen dies zu verwirklichen: geniales Gefühl, Ausdauer, Bewusstheit und wortwörtlich die Arbeit eines ganzen Lebens.

Wenn die Beschreibung zu dir passt und mit 5 Jahren du der beste Händler in der Klasse warst, und jede Minute deines Lebens einteilst, verzögere dich nicht. Wer weiß, vielleicht wirst du der nächste Ingvar Feodor Kamprad…